Betriebskosten und ihre Abrechnung – Nebenkosten

I. Begriff der Betriebskosten

II. Vereinbarungen über Betriebskosten und deren Abrechnung

III. Umlagemaßstab

IV. Heizkostenverordnung

I. Begriff der Betriebskosten

1. Die Vertragsparteien können vereinbaren, dass der Mieter Betriebskosten trägt.

2. Betriebskosten sind die Kosten, die dem durch den bestimmungsmäßigen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen.

3. Für die Aufstellung der Betriebskosten gilt die Betriebskostenverordnung fort.

II. Vereinbarungen über Betriebskosten und deren Abrechnung

1. Die Vertragsparteien können vorbehaltlich anderweitiger Vorschriften vereinbaren, dass Betriebskosten als Pauschale oder als Vorauszahlung ausgewiesen werden. Vorauszahlungen für Betriebskosten dürfen nur in angemessener Höhe vereinbart werden.

2. Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten.

3. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des jeweiligen Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

4. Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet.

5. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

III. Umlagemaßstab

1. Haben die Vertragsparteien nichts anderes vereinbart, sind die Betriebskosten vorbehaltlich anderweitiger Vorschriften nach dem Anteil der Wohnfläche umzulegen.

2. Betriebskosten, die von einem erfassten Verbrauch oder einer erfassten Verursachung durch die Mieter abhängen, sind nach einem Maßstab umzulegen, der dem unterschiedlichen Verbrauch oder der unterschiedlichen Verursachung Rechnung trägt.

3. Haben die Vertragsparteien etwas anderes vereinbart, kann der Vermieter durch Erklärung in Textform bestimmen, dass die Betriebskosten zukünftig abweichend von der getroffenen Vereinbarung ganz oder teilweise nach einem Maßstab umgelegt werden dürfen, der dem erfassten unterschiedlichen Verbrauch oder der erfassten unterschiedlichen Verursachung Rechnung trägt.

IV. Heizkostenverordnung

1. Alle zentralbeheizten Gebäude unterliegen der Heizkostenverordnung. Dabei spielt die Art der Heizanlage (z.B. Öl, Gas usw.) keine Rolle. Auch Gebäude mit Wärmelieferungen von Fernheizwerken und gewerblichen Heizwerkbetreibern (z.B. Nahwärmeversorgung, Direktwärmeversorgung und Blockheizwerke) sind inbegriffen. Wichtig ist nur, dass die Heiz- und/oder Warmwasserkosten einheitlich entstanden sind und dass diese Kosten auf eine Gruppe von Nutzern weiter zu verteilen sind. Einfamilienhäuser, Wohnungen mit Einzelöfen oder Etagenheizungen sind von den Vorschriften der Heizkostenverordnung ausgenommen

2. Der Gebäudeeigentümer hat den anteiligen Verbrauch der Nutzer an Wärme und Warmwasser zu erfassen. Er hat dazu die Räume mit Ausstattungen zur Verbrauchserfassung zu versehen; die Nutzer haben dies zu dulden.

3. Der Nutzer ist berechtigt, vom Gebäudeeigentümer die Erfüllung dieser Verpflichtungen zu verlangen.

4. Soweit die Kosten der Versorgung mit Wärme oder Warmwasser entgegen den Vorschriften der Heizkostenverordnung nicht verbrauchsabhängig abgerechnet werden, hat der Mieterdas Recht, bei der nicht verbrauchsabhängigen Abrechnung der Kosten den auf ihn entfallenden Anteil um 15% zu kürzen.

5. Vorschriften über die Abrechnung und Ausnahmen von der Anwendbarkeit der HeizkostenVO finden sich in §§ 7 ff. HeizkostenVO.

 

Rechtsanwalt, Anwalt, Mietrecht, Düsseldorf, WEG-Recht, Wohnungseigentumsrecht, Fachanwalt, Anwalt Mietrecht Düsseldorf, Fachanwalt Mietrecht Düsseldorf, Rechtsanwalt Mietrecht Düsseldorf, Anwalt Mietrecht, Rechtsanwalt Mietrecht, Fachanwalt Mietrecht, Anwalt Düsseldorf, Rechtsanwalt Düsseldorf, Fachanwalt Düsseldorf, Anwalt Wohnungseigentumsrecht Düsseldorf, Fachanwalt Wohnungseigentumsrecht Düsseldorf, Rechtsanwalt Wohnungseigentumsrecht Düsseldorf, Anwalt Wohnungseigentumsrecht, Rechtsanwalt Wohnungseigentumsrecht, Fachanwalt Wohnungseigentumsrecht, Anwalt WEG Düsseldorf, Fachanwalt WEG Düsseldorf, Rechtsanwalt WEG Düsseldorf, Anwalt WEG, Rechtsanwalt WEG, Fachanwalt WEG, Anwalt Familienrecht Düsseldorf, Fachanwalt Familienrecht Düsseldorf, Rechtsanwalt Familienrecht Düsseldorf, Anwalt Familienrecht, Rechtsanwalt Familienrecht, Fachanwalt Familienrecht, Anwalt Strafrecht Düsseldorf, Fachanwalt Strafrecht Düsseldorf, Rechtsanwalt Strafrecht Düsseldorf, Anwalt Strafrecht, Rechtsanwalt Strafrecht, Fachanwalt Strafrecht, Anwalt Ausländerrecht Düsseldorf, Fachanwalt Ausländerrecht Düsseldorf, Rechtsanwalt Ausländerrecht Düsseldorf, Anwalt Ausländerrecht, Rechtsanwalt Ausländerrecht, Fachanwalt Ausländerrecht, Anwalt Betreuungsrecht Düsseldorf, Fachanwalt Betreuungsrecht Düsseldorf, Rechtsanwalt Betreuungsrecht Düsseldorf, Anwalt Betreuungsrecht, Rechtsanwalt Betreuungsrecht, Fachanwalt Betreuungsrecht, Betreuer Düsseldorf, Rechtsanwalt Betreuer, Berufsbetreuer Düsseldorf, Sozialrecht, Sozialrecht Düsseldorf, Rechtsanwalt Sozialrecht Düsseldorf, Fachanwalt Sozialrecht Düsseldorf

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>